BMBF-Forschungsschwerpunkt | Steuerung im Bildungssystem

Schulinspektion als Steuerungsimpuls zur Schulentwicklung und seine Realisierungsbedingungen auf einzelschulischer Ebene

Teilprojekt:

Teilvorhaben Gießen

Projektstart:

01.10.2010

Forschungseinrichtung:

Universität Gießen

Projektleitung(en):

Prof. Dr. Thomas Brüsemeister

Projektmitarbeiter/innen:

Lisa Gromala

Untersuchungsziel:

Im Teilvorhaben der Universität Gießen geht es schwerpunktmäßig um die qualitative Erforschung der innerschulischen Verarbeitungsprozesse des Instruments Schulinspektion und dessen Auswirkungen auf die schulische Qualitätsentwicklung und -sicherung. Gegenstand sind die Schulentwicklungsprozesse in jeweils einer Schule pro untersuchtem Bundesland. Unter Rückgriff auf governancetheoretische Kategorien und Theoreme erfolgt eine differenzierte Form der Analyse von sich verändernden Akteurkonstellationen einerseits und unterschiedlicher Modi der durch die Steuerungsintervention sich transformierenden Handlungskoordination andererseits.

Untersuchungsdesign:

Längsschnittliche qualitative Interviewstudie

Untersuchungszeitpunkt(e):

 

Untersuchungen in den Bundesländern:

Untersuchungen in vier Bundesländer

Zwischenergebnisse:

Die Durchführung der qualitativen Experteninterviews im Mehrebenensystem Schule vor und nach der Inspektion ist vollständig abgeschlossen. Es liegen erste Analysen des Interviewmaterials vor, das thematisch-kodierend ausgewertet wurde. Die Analysen zeigen auf, wie die Akteure den Prozess der Schulinspektion subjektiv deuten, welche Handlungslogiken sie verfolgen, um zielbezogen Schulentwicklung zu betreiben und welche wechselseitigen Abhängigkeiten dabei existieren.

 

 

Teilprojekt:

Teilvorhaben Bielefeld

Projektstart:

01.10.2010

Forschungseinrichtung:

Universität Bielefeld

Projektleitung(en):

Prof. Dr. Oliver Böhm-Kasper

Projektmitarbeiter/innen:

Odette Selders

Untersuchungsziel:

 

Im Mittelpunkt des Teilvorhabens der Universität Bielefeld steht eine internetgestützte standardisierte Befragung aller allgemeinbildenden Schulen in vier Bundesländern. Als Auswertungsverfahren werden Strukturgleichungsmodelle zur Überprüfung eines von Ehren und Visscher (2006) vorgelegten Rahmenmodells zu innerschulischen Wirkungen von Schulinspektionen angewandt.

Untersuchungsdesign:

Längsschnittliche quantitative Online-Befragung - Vollerhebung aller allgemein bildender Schulen

Untersuchungszeitpunkt(e):

1. Messzeitpunkt im Herbst 2011, 2. Messzeitpunkt im Herbst 2012

Untersuchungen in den Bundesländern:

Untersuchungen in vier Bundesländern

Zwischenergebnisse:

im Dezember 2011

 

 

 

Teilprojekt:

Teilvorhaben Hannover

Projektstart:

01.10.2010

Forschungseinrichtung:

Leibniz Universität Hannover

Projektleitung(en):

Prof. Dr. Martin Heinrich

Projektmitarbeiter/innen:

Fabian Dietrich

Untersuchungsziel:

 

Im Vordergrund der Arbeit am Standort Hannover stehen Schulfallstudien in vier Bundesländern. Hinzu kommen mikrologisch-sequenzanalytische Auswertungen von Interviewmaterial aus Experteninterviews der Administration und des schulischen Umfelds (Regionalstudien) und die aus den Erkenntnissen der Sequenzanalyse resultierenden Beiträge zur Instrumentenentwicklung der anderen Projektstandorte sowie der Methodentriangulation im Verbundvorhaben insgesamt.

Untersuchungsdesign:

Längsschnittliche qualitative Interviewstudie

Untersuchungszeitpunkt(e):

 

Untersuchungen in den Bundesländern:

Untersuchungen in vier Bundesländern

Zwischenergebnisse:

Es liegen erste Dokumentenanalysen und objektiv-hermeneutische Rekonstruktionen von Interviewmaterial vor. Zudem wurden die Interviews der ersten Erhebungswelle in Hinblick auf die Itementwicklung für die erste Online-Befragung inhaltsanalytisch ausgewertet.

 

 

 

Teilprojekt:

Teilvorhaben Hamburg

Projektstart:

01.10.2010

Forschungseinrichtung:

Helmut-Schmidt-Universität - Universität der Bundeswehr Hamburg

Projektleitung(en):

Dr. Matthias Rürup

Projektmitarbeiter/innen:

Maike Lambrecht

Untersuchungsziel:

 

Der Standort Hamburg gewährleistet in der Funktion des Projektbüros für den Verbund die Kommunikation zwischen und die zeitnahe und methodisch abgesicherte Verknüpfung der Einzelforschungen an den weiteren Projektstandorten. Hierfür sichert der Standort Hamburg in Rücksprache mit den Projektstandorten und den Kultusministerien der beteiligten vier Bundesländer den Feldzugang, schafft interne und externe Kommunikationsplattformen und erstellt Projektberichte. Verantwortlich ist der Standort Hamburg ferner für inhaltsanalytische Auswertungen der explorativen Interviewstudien, die in die Fragebogenkonstruktion der standardisierten Schulbefragung einfließen.

Untersuchungsdesign:

triangulative Zusammenführung der Ergebnisse

Untersuchungszeitpunkt(e):

 -

Untersuchungen in den Bundesländern:

Untersuchungen in vier Bundesländern

Zwischenergebnisse:

im Dezember 2011